Sevelen - schön, hier zu sein.

Grillieren Sie die Wurst und nicht den Wald!

Freitag, 06.07.2018


Feuermachen im Wald ist eine schöne, aber auch verantwortungsvolle Sache. Ein paar Tipps:

wenn immer möglich, bestehende Feuerstellen benutzen;
herumliegende, dürre Äste dürfen zum Feuern gesammelt werden: feine Nadelzweige eignen sich zum Anzünden, dickere Laubhölzer geben gute Glut; vermoderndes Holz überlassen wir Pilzen und Kleintieren, es entwickelt ohnehin zu viel Rauch. Sofern nicht anders vermerkt, kann an Feuerstellen bereitgestelltes Holz massvoll benutzt werden;
auf keinen Fall dürfen Bäume beschädigt oder gar gefällt werden, «grüne», saftführende Äste brennen ohnehin kaum;
für den Brätli-Stecken darf man geeignete Äste, beispielsweise Haselruten, schneiden;
das brennende Feuer ist immer zu beaufsichtigen, vor dem Weggehen sind Flammen und Glut zu löschen;
windet es stark oder ist es sehr trocken, sollte gar nicht erst ein Feuer gemacht werden;
Zigarettenstummel und Streichhölzer gehören nicht auf den Boden.

‹ zur Liste