Sevelen - lebendig, offen, mittendrin

Neubau Gadretsch dem Schulbetrieb übergeben

Freitag, 25.09.2020

Eineinhalb Jahre nach dem Spatenstich wurden mit der Schlüsselübergabe die Bauarbeiten beim Seveler Schulhaus Gadretsch abgeschlossen. Die Schülerinnen und Schüler beziehen zum Schulstart nach den Herbstferien die neuen Räumlichkeiten.

Um dem Wachstum der letzten Jahre und der zukünftigen Entwicklung gerecht zu werden, benötigt die Schule Sevelen mehr Raum. Die Bürgerschaft stützte diese Erkenntnis im Sommer 2018 mit einem klaren Urnen-Bekenntnis zu den Schulraumerweiterungen Galstramm und Gadretsch. Die beiden Bauprojekte helfen, die Lebens- und Wohngemeinde Sevelen aufzuwerten und zu entwickeln.

Rund 18 Monate nach dem gemeinsamen Baustart freuten sich der Gemeinde- und Schulrat, die Baukommission sowie die Schulleitung, nun ebenso die neuen Räumlichkeiten beim Primarschulhaus Gadretsch zu beziehen. Die zahlreiche Teilnahme am Termin unterstrich die Wichtigkeit des Vorhabens für Sevelen. Patrik Hämmerle, Projektleiter Bauherr, Heinz Eggenberger, Architekt von Zöllig & Eggenberger AG aus Flawil und Nicola Sanzo, Bauleiter von atm3 Grabs, führten anlässlich der Übergabe der Schul-Infrastruktur durch den grosszügigen Neubau.

Die Erweiterung Gadretsch, für die ein Baukredit von 12,1 Millionen Franken gesprochen wurde,  beinhaltet die Ergänzung der Schulanlage um sieben identische Klassenzimmer mit Nebenräumen, ein Ausbau der Kinderbetreuung und der Kindertagesstätte auf zwei Gruppen mit total je 24 Plätzen sowie die Errichtung von vier in sich geschlossenen Kindergärten. Die Gäste liessen sich von den hellen Räumlichkeiten und der in Weiss, Grau, Braun sowie Naturtönen gehaltenen Materialisierung inspirieren. Der Grundtenor war eindeutig: Ein gelungenes Werk mit überzeugendem Raumkonzept, das das Schulareal ideal nutzt sowie die bestehenden Gebäude stimmig verbindet und ergänzt.

Heinz Eggenberger zeigte sich nach der Führung stolz über das erschaffene Projekt mit anspruchsvollem Raumprogramm. Er dankte seinem Kernteam mit Bau- und Projektleiter, den Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern sowie dem Abwart für den kreativen, flexiblen und unkomplizierten Umgang mit der Situation. Der Neubau konnte ohne Provisorien erstellt werden.

In den 40 Monaten zwischen Projektstart und -übergabe wurde mehr Raum im und um das Schulhaus geschaffen. Der Neubau, ausgeführt als Winkel in Beton und Systemholzbau, dockt auf dem Areal an den Bestand des ursprünglichen Schulhauses an und bindet die Mehrfach-Turnhalle raffiniert in das Konzept ein. Zu Beginn lagen acht mögliche Varianten auf dem Tisch, die nun umgesetzte Lösung kristallisierte sich rasch als Favorit heraus. Heinz Eggenberger konnte bereits vor rund zehn Jahren mit der Turnhalle eine erste Erweiterung beim Schulhaus Gadretsch realisieren und zeichnete somit auch für den weiteren Ausbau der Anlage verantwortlich. Mit Freude überreichte der Archtitekt den symbolischen Schlüssel an die Gemeinde Sevelen.

Ruedi Kühne, Gemeindepräsident-Stellvertreter und Präsident der Baukommission, nahm den Neubau gerne entgegen und unterstützte die Worte des Vorredners. Er bedankte sich bei allen beteiligten Personen, die während des Prozesses zielgerichtet und lösungsorientiert das Projekt in einem ambitionierten Zeitrahmen zum überzeugenden Resultat führten. In seinen Ausführungen betonte er, dass Leben und Schule Raum zur Entfaltung benötigen – und dieser Raum wurde geschaffen. Abschliessend richtete sich Ruedi Kühne an die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen, das Haus nun gebührend mit Leben und Freude zu füllen.

Projektleiter Patrik Hämmerle informierte, dass Qualität und Kostenrahmen eingehalten werden konnten. Einzig der ursprünglich vorgesehene Unterrichtsstart im Neubau musste aufgrund Baustopp vom August auf den Oktober geschoben werden. Die Übergabe auf dem Areal erfolgt zudem gesamtheitlich. Der neugestaltete Aussenraum mit vielseitigem Spielplatz steht nach den Herbstferien ebenso für die Nutzung zur Verfügung und wird klein und gross begeistern.

Die vorgegebenen Ziele bezüglich Gebäudeenergiestandard „Minergie P“ und der Verwendung von Schweizer Holz für die Konstruktion des ersten Obergeschosses sowie der Fassade konnten erreicht werden. Die Unterlagen wurden zur Zertifizierung eingereicht.

Bereits seit Februar 2020 sind die neuen Räumlichkeiten beim Schulhaus Galstramm in Betrieb. Die Schülerinnen und Schüler bezogen zum Semesterstart die vier zusätzlichen Klassen- und Gruppenräume sowie die Mediathek. Die Gemeinde Sevelen verfügt somit über moderne, erweiterte Schulinfrastrukturen an beiden Standorten – umgesetzt in 18 Monaten.

 

 

 

Bilder (Quellenangabe: Daniel Schwendener)

‹ zur Liste