Sevelen - schön, hier zu sein.

Pilzkontrollstelle - Jahresbericht 2017

Freitag, 19.01.2018


Amtliche Pilzkontrollstelle

Der Frühling erfreute den Sammler für wenige Tage mit vielen Speisemorcheln und Spitzmorcheln. Die Käppchen-Morcheln waren rar.

Die Pilzsaison verlief dieses Jahr regional sehr verschieden. Am Artenreichsten war das Pilzvorkommen in der subalpin und montan Stufe im Monat Juli und August. In den Wäldern der Hügel-und Talregion setzte der Pilzschub in der zweiten Septemberhälfte ein und bis Mitte Oktober wurden verschiedene Speisepilzarten gesammelt. Unter die gesammelten Speisepilze waren vor allem viele Sommer- Steinpilze, Maronen-Röhrlinge, Birken-Raufüsse, Parasolpilze. Fichtensteinpilze sind weniger gefunden worden.

Die beliebten Herbsttrompeten waren sehr, sehr rar und der Sand-Röhrling kam nicht zum Vorschein. Zusammenfassend war es ein mittelmässig gutes Pilz-Jahr.

Erwähnenswert ist der erstmalige Fund für unsere Region von:

Boletus luteocupreus  - Gelbhütiger Purpur-Röhrling.

Die Kontrollstelle war vom 22.Juli bis zum 28.Oktober betreut.

Die Pilzsammler brachten, mit zwei Ausnahmen, ihr Sammelgut erfreulicherweise sortiert zur Kontrolle.

Kontrolle

Es wurden insgesamt 135 Kontrollscheine, für 71 kg Pilze, ausgestellt, davon wurden 7 kg Pilze konfisziert. (2016: 102 Kontrollscheine 54 kg, 7 kg konfisziert).

In 4 Kontrollen waren tödlich giftige Pilzarten: ein Grüner Knollenblätterpilz,

100 g Spitzgebuckelter Raukopf, 50 g Gift-Häublinge und 50 g Giftschirmlinge.

In 30 Kontrollen waren weitere ungeniessbare und giftige Pilze wie: 300 g Pantherpilze,50 g Bleiweisser Trichterling,1,100 kg Karbol-Champignons, 100 g Lästiger Ritterling, 600 g Boletus radicans, 700 g Haarschleierlinge, 250 g Stachelschirmlinge, 700 g Grünblättrige Schwefelköpfe,  Dickröhrlinge, Fälblinge, Gallenröhrlinge, Helmlinge, Kremplinge, Ritterlinge, Rüblinge, Schnecklinge, Lorchel, Korallen, Milchlinge und Täublinge. Kontrollscheine wurden für die Gemeinden,  Buchs (44),  Grabs (23),  Gams (21), Frümsen (2), Sax (7), Salez (1), Sennwald (5), Sevelen (22), Azmoos (3), Weite (3) und für das Fürstentum Liechtenstein, Triesen (1), Vaduz (1), Schaan (1), Eschen (1), ausgestellt.


Pilzvergiftungen

Erfreulicherweise kam es zu keinen Pilzvergiftungen. Allerdings waren zwei Abklärungen bei Kleinkindern erforderlich. Sie hatten von Pilzen im Garten gekostet. Dabei handelte es sich um den essbaren Schopftintling und ungeniessbare, harmlose Conocybe albipes.

Kontakt Pilzsammelstelle

Pilzkontrollstelle, Stüdtlimühle, Unterstüdlistrasse 15, Buchs

Ausserhalb der Pilzsaison Tel. 081 785 19 12  Notta Tischhauser, Guschastrasse 110, Sevelen oder Tel. 081 785 22 00  Annemarie Schibli, Grüel 24, Sevelen.

Öffnungszeiten sind während der Pilzsaison jeweils am Dienstag und Donnerstag  von 18.00 bis 18.30 Uhr sowie am Samstag von 18.00 bis 19.00 Uhr. Während der Schonzeit vom 1. bis und mit 10. jedes Monats ist die Kontrollstelle geschlossen. Die Sammelzeiten beschränken sich von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Mengenbeschränkungen 2 kg pro Person und Tag.

 

Gemeinderatsverhandlungen vom 15.01.2018

‹ zur Liste